Immobilien im Netz bieten gute Vergleichsmöglichkeiten

In Zeiten der sogenannten Euro-Krise sehnen sich viele Menschen nach einer sicheren Kapitalanlage. Immobilien steigen daher in der Gunst der Anleger, da sie seit Jahren gute Renditen einfahren und einen enormen Wertzuwachs verbuchen. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) prognostiziert für 19 von 25 deutschen Großstädten einen weiteren Preisanstieg und ein Ende der Wertsteigerung ist nicht in Sicht. Doch wie findet man eine passende Wohnimmobilie? Immobilienmakler oder doch Eigenrecherche?

Zeitersparnis bei der Immobiliensuche im Netz ist hoch

Der Normalfall ist so: Kapitalanleger wenden sich an ihre Bank, einen Finanzberater oder einen Immobilienmakler, um sich geeignete Objekte vorstellen zu lassen. Dies ist jedoch mit einem hohen Zeitaufwand verbunden. Termine müssen vereinbart und eingehalten werden, was mit dem Berufsleben oftmals schwer zu vereinbaren ist. Zahlreiche Immobilienportale bieten hier dem Interessenten eine Vielzahl an Wohnhäusern oder Eigentumswohnungen. Sicherlich fehlt hier der persönliche Beratungsansatz, jedoch helfen die Webseiten sehr, sich einen ersten Eindruck über den Preisspiegel sowie die Objektbeschaffenheit zu machen.

Nicht nur spezielle Portale, sondern auch Immobilienmakler kommen dem allgemeinen Anspruch der Anleger entgegen, sich vorab über einzelne Objekte zu informieren. Immobilienanzeigen werden digital aufbereitet und im Netz mit einer entsprechenden Filterfunktion nach Preis, Stadt oder Art der Immobilie zur Verfügung gestellt. Kurzexposés geben dem Interessenten einen unmittelbaren Eindruck von den Räumlichkeiten und der Bausubstanz.

Immobilienportale: Vergleichen lohnt sich

Die Immobiliensuche im Internet bietet für Käufer ein hohes Sparpotenzial. Diverse Plattformen bieten den Interessenten einer Wohnimmobilie die Möglichkeit, verschiedene Objekte miteinander zu vergleichen oder Einsicht in die aktuellen Verkaufspreise zu haben. So bietet ein bekanntes Immobilienportal eine Übersicht über die Kaufpreise der Objekte gestaffelt nach den jeweiligen Stadtvierteln. Käufer mit einem begrenzten Budget finden so ein Wohnhaus oder eine Eigentumswohnung in zentraler Lage, ohne die Finanzen zu übersteigen.

Fazit: Immobilienkauf erst nach grundlegender Recherche

Angesichts der steigenden Immobilienpreise und den damit verbundenen Gewinnen bei einem Investment sollten sich Kapitalanleger vor einem Immobilienkauf grundlegend informieren. Das Internet bietet durch zahlreiche Immobilienportale und Datenbanken von Immobilienmaklern zahlreiche Möglichkeiten, sich über die Miet- und Kaufpreisentwicklung schlauzumachen und somit überteuerte Immobilienangebote auszuschließen. Zudem bieten die Erkenntnisse eine gute Grundlage, Preise beim jeweiligen Verkäufer zu verhandeln.

Schwarze Schafe gibt es immer dort, wo Geld zu verdienen ist. Die Immobiliensuche im Internet erfordert ein gesundes Maß an Vertrauen. Außerordentlich günstige Angebote weit unter dem Preisspiegel sollten immer mit Vorsicht zu genießen sein und erst nach umfassender Prüfung ins Auge gefasst werden. Hier hilft das Internet ebenso.

Immobilie im Internet anbieten

Immobilien kann man nicht nur über Makler oder Banken verkaufen, es gibt auch die Möglichkeit die eigene Immobilie ohne Maklerprovision im Internet anzubieten. Dadurch entfallen für den Käufer Kosten und Sie können einen besseren Preis erzielen. Angeboten werden können Immobilien bei immobilienscout24.de, bei immowelt.de oder auch immonet.de. In den Portalen können Sie gegen eine Gebühr Ihre Immobilien-Anzeige schalten. Die Reichweite der Anbieter ist enorm. Viele Menschen schauen sich über die Webseite oder über Apps der Anbieter die Immobilien an. Besonders wichtig ist, dass Sie möglichst genaue Angaben machen zur Immobilie und möglichst viele Bilder mit einfügen. Sie müssen sich vorstellen Sie wollen Ihr Auto selbst verkaufen, dann müssen Sie auch möglichst viel zeigen. Stellen Sie Ihre Immobilie möglichst positiv dar und optimieren Sie die Anzeige so lange bis Sie zufrieden sind. Optimal ist eine Anzeige wenn Sie selbst die Immobilie kaufen würden, natürlich sollten Sie dabei möglichst niveauvoll denken. Besonders wichtig ist auch der Preis den Sie angeben, lassen Sie Ihre Immobilie schätzen und setzen den Preis auf Verhandlungsbasis etwas höher an. So bekomme Sie am Ende mit etwas Glück einen fairen Preis.

Eigene Immobilie bewerten

Wenn Sie eine Immobilie ernsthaft verkaufen wollen dann müssen Sie wissen was die Immobilie überhaupt wert ist. Das können Sie selbst eigentlich kaum einschätzen, daher empfehlen wir Ihnen dafür eine Immobilienbewertung von einem professionellen Gutachter. Dieser kennt sich mit Immobilien aus und kann Ihnen nach einer ausführlichen Begutachtung genau sagen welcher Preis realistisch ist. Natürlich ist ein Gutachter nicht kostenlos, aber Sie haben dann auf jeden Fall auch etwas in der Hand mit dem Sie den Wert nachweisen können.

Fazit

Eine Immobilie kann man durch das Internet auch relativ einfach selbst verkaufen. Möchte man das nicht, dann nutzt man einen Immobilienmakler. Ein guter Immobilienmakler stellt die Immobilie übrigens auch ins Internet um dort mögliche Käufer zu erreichen. Ein Gutachten ist immer eine gut Sache für den Verkäufer, weil man dann von einem unabhängigen Experten eine Einschätzung bekommt.

Produktempfehlung

Kostenloses Girokonto*: https://finanzmogul.de/comdirect