0. Einleitung

Ein Massivhaus gehört seit vielen Jahren zur klassischen Bauform. Ein großer Vorteil ist, dass die Häuser auch nach mehreren Generationen nutzbar sind. Viele Modelle überzeugen durch ihre Stabilität und hohe Flexibilität, wenn es um die Gestaltung der Räume geht. Viele Entscheidungen können beim Bau oder Design des Hauses selbst getroffen werden.

1. Massivhaus Ratgeber

1.1 Was ist bei einem Massivhaus zu beachten?

Beim Kauf eines Massivhauses sollte immer eine massive Bauweise gewählt werden. Vorab muss natürlich ein entsprechendes Grundstück gefunden und die Finanzierung geklärt werden. Es ist sinnvoll, dass ein Grundstück gekauft wird, dass in der Größe und Beschaffenheit zum Bauvorhaben passt. Für ein Massivhaus in Form eines Einfamilienhauses muss mit einer Grundfläche zwischen 100 und 120 Quadratmetern und einer Grundstücksgröße von 400 bis 500 Quadratmetern gerechnet werden. Somit haben Hausbesitzer den Vorteil, dass sie zusätzlich einen größeren Garten anlegen können. In der heutigen Zeit spielen Nachhaltigkeit und eine gute Wärmedämmung eine große Rolle. Durch ein Massivhaus kann die Feuchtigkeit im Vergleich zu Trockenbauwänden wesentlich effizienter reguliert werden. Für den Aufbau des Hauses wird ein solides Fundament benötigt. Bei Bedarf können die Häuser mit Bodenplatte oder Keller gebaut werden. Keller bieten den Vorteil, dass sie zusätzlich für Wohn- und Stauraum sorgen. Wenn ein Teil der Baukosten eingespart werden soll, können einige Arbeiten durch Eigenleistung erledigt werden.

1.2 Was ist das besondere bei einem Massivhaus?

Ein Massivhaus ist im Vergleich zu anderen Bauweisen wesentlich schneller errichtet. In der heutigen Zeit können sich Bauherren sicher sein, dass in den Wänden keine Schadstoffe enthalten sind. Massiver überzeugen häufig durch eine hohe Wertstabilität und gute Schalldämmung. Durch eine Massivbauweise wird die Bauphase stark verkürzt. Je nach Wunsch können die Häuser im Stil einer Stadtvilla, eines Doppelhauses oder eines Bungalows errichtet werden. Es ist immer sinnvoll, einen Architekten für die Planung des massiven Eigenheims zu beauftragen.

1.3 Die Kosten?

Was kostet ein Massivhaus? Die Kosten für ein Massivhaus können je nach Größe und Beschaffenheit sehr unterschiedlich ausfallen. Für ein Haus mit einer Wohnfläche von 150 Quadratmetern muss mit Kosten um die 320.000 Euro gerechnet werden. Kleine Massivhäuser sind für einen Preis ab 150.000 Euro erhältlich. Der Preisspanne sind nach oben kaum Grenzen gesetzt.

2. Abschlussfazit und Empfehlung

Ein Massivhaus bietet im Vergleich zu anderen Bauweisen viele Vorteile. Die Häuser werden klassisch mit Steinen und Mörtel errichtet, wodurch sie eine besondere Stabilität und Lebensdauer erhalten. Viele Massivhäuser verfügen über eine gute Wärmedämmung. In vielen Fällen ist es möglich, ein Massivhaus mit passender Belüftung und Heizung auszustatten, um ein Niederenergiehaus zu errichten.

3. Produktempfehlungen

Das Tagebuch für Bauherren: Kreatives Ausfüllalbum für zukünftige Hausbesitzer ist ein schönes Geschenk zum Hausbau. Es handelt sich hierbei um ein “Unser Eigenheim” Taschenbuch, welches jedem Hausbauer viele wertvolle Infos rund um den Hausbau liefert. Da der Bau eines Eigenheims immer viel Stress bedeutet, ist das Taschenbuch eine tolle Möglichkeit zu Entspannen. Es ist gefüllt mit vielen lustigen Momenten, die während einer Bauphase auftreten können. Jeder Bauherr wird sich in die unterschiedlichsten Situationen schnell herein versetzen können.